Willkommen bei Mosamsuisse

Schön, dass du da bist.

 

Photo: Ussene Francisco

2_edited_edited.png

Über uns

Mosamsuisse ist ein gemeinnütziger Verein und wurde im September 2021 gegründet.
Der Vorstand zählt aktuell drei Personen aus drei Fachrichtungen.

Am Tisch sitzen Sabrina Julie Hostettler, die Wirtschaftsrecht-Expertin und Wing-Woman, Basil Vifian, der Public Management Student, Stratege und Realist und Sera J. Hostettler, die Journalistin und Agronomin mit Arbeitserfahrung in Mosambik.

Zusammen mit unserer Partnerorganisation ASAC in Mosambik arbeiten wir an realistischen Projekten für die unmittelbare Verbesserung der Lebenssituationen von hunderten Mosambikanerinnen und Mosambikanern. 

Wir handeln aus Interesse und aus Überzeugung, nicht für den Profit.  

Unsere Vision

Mit unserem Bestehen und mit unserer Tätigkeit wollen wir betonen, dass Mosambik kein Mitleid-Objekt, sondern Subjekt seiner eigenen Zukunft ist. Wir arbeiten direkt mit Mosambikanern und Mosambikanerinnen zusammen, sodass sie ihre bestehenden Kapazitäten aufbauen und erhalten können. Dies bietet den Nährboden für nachhaltige Investitionen und stärkt die Selbstverantwortung der Betroffenen, im Gegensatz zu ziellosen Geldsendungen, die auf der langen Reise nach Afrika versanden. 

Was zeichnet uns aus?

  • Durch Seras berufliche Erfahrung in Mosambik haben wir einen direkten Bezug zu unserer mosambikanischen Partnerorganisation ASAC 

  • Wir sind aus Bern und machen International Cooperation zum Anfassen

  • Wir sagen Nein zu Papier und arbeiten ausschliesslich digital

  • Wir sind eine kleine, moderne Organisation und haben somit tiefe Verwaltungskosten

  • Das heisst für dich: 100% deiner Spende kommt in Mosambik an 

Unsere Überzeugung

 

Den Menschen in Mosambik fehlt es nicht an geistigem, sondern lediglich an finanziellem Kapital. Da setzt Mosamsuisse an. Unsere Partnerorganisation Associação Social do Apoio Comunitário (ASAC), mit Sitz in Mosambik, teilt uns wöchentlich mit, wo akuter Handlungsbedarf besteht. Wir leiten das Anliegen auf unserer Webseite weiter und erklären den jeweiligen Stand der Dinge. Die Umsetzung der Projekte überlassen wir dem mosambikanischen Fachpersonal vor Ort. So sensibilisieren wir interessierte Leute über die Geschehnisse in Mosambik und bieten gleichzeitig die Möglichkeit, unmittelbar Teil der Lösung zu sein. 

 

News aus Nord Mosambik

In unserem Newsticker erzählt Delfim Anacleto, mosambikanischer Journalist, was in Nordmosambik gerade abgeht. 

Update vom 20. Juni 2022 16:00 Uhr

Die mosambikanischen Behörden versprechen, die Terroristen, die im Norden des Landes Panik verbreiten, weiter zu verfolgen

Der Gouverneur der Provinz Cabo Delgado bestätigte am Donnerstag, dass es in den Bezirken Mecufi und Chiúre zu terroristischer Gewalt gekommen ist.

Dies ist das zweite Mal, dass die Behörden terroristische Übergriffe in Cabo Delgado im Monat Juni bestätigt haben. Nachdem der Staatschef den Angriff in Nanduli, einem Dorf im Bezirk Ancuabe, am 5. Juni bestätigt hatte, bestätigte der Gouverneur von Cabo Delgado die jüngsten Vorfälle in Mecufi und Chiúre.

"Ich rannte weg, aber ich konnte die Waffen sehen, die sie mit einem roten Schal umwickelt hatten. Auch sie banden sich ein rotes Halstuch um den Kopf. Ich sah einen Mann, der eine Panzerfaust trug und sie auf das Zentrum des Dorfes richtete", sagte eine ältere Frau, die am 14. Juni aus dem von den Aufständischen angegriffenen Dorf in Mecufi geflohen war. 

Um die in Panik geratenen Familien zu trösten, besuchte der Gouverneur der Provinz nacheinander die Dörfer Sambene, Natuco, Ngoma, den Verwaltungsposten Murrebue und den Bezirkssitz Mecufi.

Valige Tauabo versicherte der Bevölkerung, dass die Verteidigungs- und Sicherheitskräfte bereits vor Ort im Einsatz sind, um die Terroristen zu verfolgen und die Bevölkerung zu schützen.

Am gleichen Tag, dem Donnerstag, besuchte der mosambikanische Präsident die Bezirke Mueda, Nangade, Macomia und Ancuabe. Dort ermutigte Filipe Nyusi nicht nur die Streitkräfte, die gegen die Terroristen kämpfen, sondern traf auch mit der Bevölkerung zusammen, um ihr mitzuteilen, dass die Anstrengungen verdoppelt werden, um den Angreifern ein Ende zu setzen und den Bewohnern Ruhe und Frieden zu bringen. 

Text und Video, Delfim Anacleto

Update vom 28. Mai 2022 9:00 Uhr

Der Tag des Kindes ist eine grosse Sache in Mosambik

Mosambikanerinnen und Mosambikaner wissen, wie man feiert. Das lernen bereits die Babies, egal welchen sozialen Status ihre Eltern tragen.

Am 1. Juni ist Tag des Kindes in Mosambik. Anlässlich dazu organisierte ASAC ein Workshop für die Mütter von unterernährten Kleinkindern der Gemeinde Mecufi. Die Ernährungsberater präsentierten Techniken zur Anreicherung von Lebensmitteln für die nachhaltig korrekte Ernährung der Kinder.

Sera J. Hostettler, Fotos Ussene Francisco, ASAC

IMG-20220528-WA0046
IMG-20220528-WA0046

press to zoom
IMG-20220528-WA0045
IMG-20220528-WA0045

press to zoom
IMG-20220528-WA0000
IMG-20220528-WA0000

press to zoom
IMG-20220528-WA0046
IMG-20220528-WA0046

press to zoom
1/15

Update vom 27. Mai 2022 15:33 Uhr

"Islam" heisst "Frieden"

In Mosambik distanzieren sich die religiösen Führer der nördlichen Provinz Cabo Delgado erneut von den Aktionen der bewaffneten Gruppen, die angeblich im Namen des Islam Terror in der Region verbreiten. Die Verantwortlichen erinnern daran, dass man als gläubiger Mensch, egal welchen Glaubens, den Frieden lieben und fördern muss.  
 
Der muslimische Religionsführer Kalid Uraibo weist zurück, dass die Anschläge in Cabo Delgado religiös motiviert sind. Kalid Uraibo betont, dass kein gläubiger Muslim in der Lage wäre, anderen Menschen Schaden zuzufügen.


"Es gibt Vorurteile über den Terrorismus, die besagen, dass Muslime Terroristen sind. Das ist nur ein Vorurteil, denn wir sollten wissen, was es heisst, ein echter Muslim zu sein. Der Name selbst sagt schon: "Islam" bedeutet "Frieden". Wer also Muslim ist, wird niemals das Blut eines anderen Menschen vergiessen. Er wird nie jemandem Unbehagen bereiten. Der wahre Muslim ist derjenige, der den Frieden fördert. Wo immer er ist, sollte er Ruhe und Frieden bewahren".
 
Religiöse Führer aus Cabo Delgado trafen sich am Mittwoch in der Stadt Pemba, um über Wege zur Erhaltung des Friedens in der Provinz zu diskutieren, die seit 2017 von Angriffen bewaffneter Gruppen betroffen ist.
 
Nzé Assuate vom Islamischen Rat von Mosambik sagte, dass Konflikte zwischen den Religionen nie charakteristisch für die in der Provinz Cabo Delgado und in Mosambik insgesamt lebenden Gemeinschaften gewesen seien.

Text und Bild, Delfim Anacleto

Reuniao dos relgiosos visava discutir e estabelecer caminhos que levem a conquista, manute

Update vom 23. Mai 2022 22:02 Uhr

Zum Arbeitsplatz und zur Normalität zurückkehren 

Mindestens 300 Beamte sind Muidumbe zurückgekehrt, einem Bezirk von Cabo Delgado, in dem es in der Vergangenheit zu Terroranschlägen gekommen ist. Offiziellen Angaben zufolge soll diese Rückkehr dazu dienen, die vom Terrorismus Vertriebenen in ihre Herkunftsgebiete zurückzuführen.

Die meisten Einrichtungen, in denen öffentliche Dienste untergebracht sind, sind immer noch zerstört, so dass die Versorgung der Bevölkerung schwierig ist. Trotzdem sind diese 300 Beamte an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. Sie berichten von Schwierigkeiten jeglicher Art, sind jedoch der Ansicht, dass das Wichtigste darin besteht, die Grundversorgung zu gewährleisten, damit die Opfer des Terrorismus, die in ihre Heimat zurückkehren, die Unterstützung finden, die sie für ihre Wiedereingliederung benötigen.  

Der Staatssekretär von Cabo Delgado, António Supeia, sagte, dass die Infrastrukturen bald wiederhergestellt werden könnten. Man müsse daran erinnern, dass der Bezirkssitz von Muidumbe seit 2017 bereits zweimal Ziel von Überfällen durch aktive Terroristen war.

 

Die beiden Attacken führten zu schweren Zerstörungen der Infrastruktur und zur Ermordung von Menschen. 

Text und Bild, Delfim Anacleto

Parte dos 300 funcionarios que regressaram ao servico no distrito de Muidumbe, Cabo Delgad

Update vom 16. Mai 2022 10:55 Uhr

Diskriminierungsfrei und friedlich re-integrieren

 

Die durch den Terrorismus Vertriebenen kehren nach und nach in ihre Herkunftsgebiete zurück und bauen ihr Leben im Rahmen der Wiederherstellung der Sicherheit in Cabo Delgado wieder auf.

Auch Personen, die bei Überfällen auf Dörfer entführt und gezwungen wurden, mit den Terroristen im Busch zu leben, kehren nach Hause zurück.

In diesem Zusammenhang rufen die Menschen in dieser Provinz dazu auf, ein Umfeld für die friedliche und diskriminierungsfreie Aufnahme von Rückkehrern in ihre Gemeinden zu schaffen.

"Wir haben eine Bevölkerung, die sich den Terroristen angeschlossen hat oder bei ihnen ist, weil sie gezwungen wurde. Und diese Menschen werden zurückkehren, und wir werden sie aufnehmen müssen, denn einige von ihnen sind nicht schuld daran, dass sie dort waren. Sie wurden gezwungen, dorthin zu gehen, und genau aus diesem Grund muss man Verständnis aufbringen. Wir müssen diese Rückkehrer willkommen heissen, wir müssen sie re-integrieren, wir dürfen sie nicht diskriminieren", forderte Antonio Supeia, Staatssekretär in dieser Provinz.

Antonio Supeia ruft dazu auf, die aus den Reihen oder der Gefangenschaft der Terroristen zurückgekehrten Personen friedlich zu empfangen, mahnt jedoch die Aufnahmegemeinschaften zur Wachsamkeit.

 

Direkt aus Pemba, Delfim Anacleto

Vitimas de terrorismo regressam as zonas de origem para reconstituir as suas vidas (2).png
 

Kontakt

Mosamsuisse

Wabersackerstrasse 27

3097 Liebefeld

mosamsuisse@protonmail.com

Folge uns und bleibe verbunden!

  • Instagram
  • Schwarz LinkedIn Icon

Lass uns eine Nachricht oder eine Frage da!

 

Weil wir ehrenamtlich arbeiten, kann es sein, dass wir uns nicht postwendend bei dir zurückmelden - wir bitten um dein Verständnis, vielen Dank!

Danke für deine Nachricht!

Steuerbefreiung
Spenden an Mosamsuisse sind von den Steuern abziehbar.